Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Umgang mit Sterben, Tod und Trauer in Zeiten der Corona-Krise

Für die Zeit der Trauer nach der Bestattung

40.    Nach der Beisetzung beginnt eine Zeit, in der man als trauernder Mensch im Alltag und im persönlichen Umfeld seinen Weg finden muss, um mit dem Verlust und der Trauer zu leben. Im Internet findet man Hinweise und Anregungen gerade für die erste Zeit der Trauer und darüber hinaus sowie für Menschen, die Trauernde gerne unterstützen möchten, zum Beispiel:
http://www.gute-trauer.de/
http://www.veid.de/ (Bundesverband verwaiste Eltern und trauernde Geschwister)
https://tek-saarland.de/ (Trauernde Eltern und Kinder im Saarland e. V.)

41.    Wenn man merkt, dass man – vielleicht auch schon bald nach der Bestattung – gerne mehr professionelle Unterstützung hätte, gibt es dazu verschiedene Möglichkeiten: Seelsorgerinnen und Seelsorger, Kontaktpersonen der Trauerbegleitung, Selbsthilfegruppen sowie Beratungsstellen. Hier findet man ein offenes Ohr für alles, was einen in der Trauer beschäftigt, und kann sich im Blick auf weitere Schritte beraten lassen.

42.    Manchmal gibt es bestimmte Orte in der Natur, mit einem besonderen Ausblick, an einer Kapelle o. ä., die einem Verstorbenen besonders wichtig waren oder den Hinterbliebenen viel bedeuten. Einen solchen Ort kann man auch einzeln und getrennt voneinander aufsuchen und dort im Gedenken verweilen. Das kann verbinden, auch wenn man den Ort nicht gemeinsam aufsuchen kann.

zurück weiter